Überspringen zu Hauptinhalt
Reality Bites: SEARCHING EVA Und Zwei Online-Angebote

Reality Bites: SEARCHING EVA und zwei Online-Angebote

am 14.7.2020 um 20:30 Uhr
im Odeon Kino
Gast: Editorin Yana Höhnerbach

nachdem auch REALITY BITES von den Kinoschließungen und Veranstaltungsabsagen der vergangenen Monate betroffen war, kann nun die Kölner Abschlussveranstaltung im wiedereröffneten Odeon Kino stattfinden – eine Gruppe von Studierenden des Instituts für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln hat dafür den Dokumentarfilm SEARCHING EVA ausgewählt, zu Gast ist die Editorin Yana Höhnerbach (14.7.).

Darüber hinaus gibt es erstmals zwei Online-Angebote im Programm, damit auch diejenigen, die noch nicht ins Kino gehen oder anreisen können, eine Möglichkeit haben den Screenings beizuwohnen: Die Studierenden präsentieren die preisgekrönten Dokumentarfilme DIE INSEL DER HUNGRIGEN GEISTER und A WOMAN CAPTURED, die an den angekündigten Terminen als Streaming-Link bereitgestellt werden. Die anschließenden Filmgespräche finden im Videochat statt. Dafür konnten die Regisseurinnen beider Filme gewonnen werden – zu Gast sind die Australierin Gabrielle Brady (30.6.) und die Ungarin Bernadett Tuza-Ritter (7.7.).

Anmeldung zu den Online-Screenings unter: scope-institute.org/termine. Zur Teilnahme sind ausdrücklich auch diejenigen eingeladen, die noch keine Erfahrung mit Videokonferenzen haben: Unmittelbar vor Beginn der Screenings gibt es bei Bedarf technische Unterstützung. Mehr Infos dazu kommen mit unserer Bestätigungsmail nach Anmeldung.

Alle aktuellen Termine und mehr zu den Filmen:

scope-institute.org/termine

REALITY BITES findet 2019/20 in Köln, Bochum, Wuppertal und Dortmund statt – in Köln in Kooperation mit dem Institut für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln, dem Odeon Kino, der Katharina-Henoth-Gesamtschule und den Lichtspielen Kalk. Ein Projekt der Scope Institute, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, dem Fonds Soziokultur, der RheinEnergieStiftung Kultur, dem Kulturamt der Stadt Köln und dem Filmbüro NW.

An den Anfang scrollen