Überspringen zu Hauptinhalt

Vier neue Arbeitsstipendien

Für Filmemacherinnen und Filmemacher

Neue Arbeitsstipendien des Ministeriums für Filmemacherinnen und Filmemacher

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft vergibt seit 2018 je ein Arbeitsstipendium für den künstlerischen Spiel- und Dokumentarfilm und den künstlerischen Dokumentarfilm für Kinder oder Jugendliche.

Ab 2019 wird die Anzahl der Stipendien auf vier erhöht. Fortan sollen drei Stipendien für die Vorbereitung eines künstlerischen Spiel- und Dokumentarfilms und weiterhin ein Stipendium für die Entwicklung eines künstlerischen Dokumentarfilms für Kinder oder Jugendliche vergeben werden.

Förderziel der Stipendien

Ziel der Stipendien ist es, den unformatierten und eigenwilligen (Umgang mit dem Medium) Film zu fördern.

Was wird gefördert?

Die Vorbereitungsphase

  • dreier künstlerischer Spiel- und Dokumentarfilme und
  • eines künstlerischen Dokumentarfilmprojekts für Kinder oder Jugendliche.

Es können Vorhaben beantragt werden, die einen Freiraum für die Entwicklung eines neuen Werkes sowie einen Experimentierraum für neue künstlerische Methoden und Herangehensweisen schaffen. Sowohl ein konkretes Projekt als auch Fortbildungsbedarf oder Recherchearbeiten können Gründe für eine Bewerbung sein. In den Vorhaben dürfen dokumentarische und fiktionale Formen offen ausgelegt werden.

Wer wird gefördert?

Ab sofort können sich Filmemacherinnen und Filmemacher bewerben, die

  • dem Land Nordrhein-Westfalen durch künstlerisches Schaffen, Wohnsitz oder durch thematischen Bezug des Vorhabens verbunden sind,
  • sich im erkennbar professionellen Bereich der Filmproduktion bewegen.

Die Stipendien richten sich an Filmschaffende aller Altersgruppen. Studierende sind von der Bewerbung ausgeschlossen.

Wie wird gefördert?

  • Die (Gesamt-)Höhe des Stipendiums beträgt 9.900 Euro.
  • Ausgezahlt wird in monatlichen Raten von 1.650 Euro.

Weiterer Bestandteil der Stipendien ist ein mehrtägiger Festivalaufenthalt:

  • beim Film Festival Cologne (10. bis 17. Oktober 2019 / Arbeitsstipendien für den künstlerischen Dokumentar- und Spielfilm);
  • bei doxs! (04. bis 10. November 2019 / Arbeitsstipendium für den künstlerischen Dokumentarfilm für Kinder oder Jugendliche).

Dauer des Stipendiums: 1. Januar bis 30. Juni 2020 (sechs Monate)

Was muss eine Bewerbung beinhalten?

Bestandteile der digital übersandten Bewerbung sind:

  • ein ausgefülltes Bewerbungsformular,
  • eine Arbeitsbiografie,
  • Arbeitsproben (bitte Links, keine Hardware),
  • ein Motivationsschreiben (nicht mehr als zwei bis drei DIN-A4-Seiten), in dem die Bewerberinnen und Bewerber skizzieren, was sie sich für die Zeit des Stipendiums vorgenommen haben. Für das Stipendium Kinder- oder Jugenddokumentarfilm bitten wir zudem kurz darzulegen, warum das Vorhaben speziell junge Zielgruppen adressiert;
  • einen Nachweis über den Erwerb der Rechte an Stoff, Buch und Titel.

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich digital. Bitte schicken Sie keine Originalunterlagen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden!

Einsendeschluss: 31. August 2019 (Spiel- und Dokumentarfilm). 18. September 2019 (Kinder- und Jugenddokumentarfilm). Es gilt das Eingangsdatum der digital übersandten Bewerbung.

Bewerbungen sind zu richten an stipendium@filmbuero-nw.de

Bewerbungsformular PDF
Bewerbungsformular DOCX

Wie wird ausgewählt?

Über die Stipendienvergabe entscheiden nach Ablauf der Bewerbungsfrist zwei unabhängige Fachjurys. Die Besetzung der Jurys erfolgt in Kooperation von Filmbüro NW und doxs!/Duisburger Filmwoche. In die Jurys entsendet das Ministerium für Kultur und Wissenschaft je ein Mitglied.

Nach der Auswahl der Jury wird die Zusage vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) erteilt.

Das Filmbüro NW richtet als organisierende Stelle die Ausschreibung aus und koordiniert in Kooperation mit doxs! das gesamte Verfahren.

Kontakt für Anfragen und Bewerbungen: stipendium@filmbuero-nw.de

Anpassungen oder Veränderungen dieser Information bleiben vorbehalten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Filmbüro NW seit 1980 aktiv
und kontinuierlich gewachsen.

Kontakt
An den Anfang scrollen